21/09/15 Meet Patricia & Daniel

12053227_10207318797746335_527418783_n

Im Jahre 2001 entdeckte ein brasilianisches Forscherteam in 600 Metern Tiefe eine sehr seltene und 150 Millionen Jahre alte Fischart. Diese Fische hatten ein außergewöhnliches Erscheinungsbild. Das Besondere war außerdem, dass sie praktisch in kompletter Dunkelheit sehen und sie elektromagnetische Schwingungen von anderen Meeresbewohnern wahrnehmen konnten.

Die Forscher benannten die entdeckte Fischart nach einem spanischen Wissenschaftler Hydrolagos mattallansi. Der englische Name für diesen Fisch lautet Striped Rabbitfish. Auf Deutsch würde man das wohl in etwa mit Gestreifter Kaninchenfisch übersetzen.

Gestreifter Kaninchenfisch. Das klingt wie ein Fabelwesen oder einer Figur aus „Alice im Wunderland.“ Nun, letzte Woche habe ich genauso einen gestreiften Kaninchenfisch kennengelernt.

Patricia und Daniel sind aus Santos, Brasilien. Ein junges Pärchen Anfang dreißig auf der Suche nach einer Wohnung zur Zwischenmiete. Und so sitzen die beiden an diesem ersten Herbsttag an meinem Küchentisch. Angespült von der warmen brasilianischen Küste ins platte Norddeutschland und lachen beim Gedanken an das Wetter, das Leben und die Schwiegereltern, die gerade zu Besuch aus Brasilien sind und die sie für die Zeit der Besichtigung einfach bei Kaufhof in der Innenstadt abgesetzt haben.

Wir trinken Kaffee am Küchentisch und die beiden erzählen mir dabei von ihrer gemeinsamen Geschichte. Wie sie vor vier Jahren in Brasilien geheiratet haben. Wie sie vor zwei Jahren im Winter nach Hamburg gekommen sind und so zum ersten Mal Schnee gesehen haben. Wie sehr sie die Sonne Brasiliens vermissen, aber auch wie wohl sie sich in der Hansestadt fühlen.

„Solange wir zu zweit sind, scheint eh überall die Sonne“, erklärt Patricia mir und lächelt ihrem Mann zu. „Nicht wahr, mein Schatz?“

Daniel hatte die Möglichkeit in Hamburg einen international Master auf englisch zu machen. Also entschieden die beiden gemeinsam für zwei Jahre nach Deutschland zu ziehen. Patricia hatte ihre Master in Außenhandel bereits in Brasilien gemacht. Doch ihr Abschluss half ihr in Deutschland ohne Sprachkenntnisse nicht viel weiter. Einen Job würde sie so nicht finden. Eine Alternative musste her. Also beschloss sie einfach Deutsch zu lernen. Gesagt getan. Und so buchte sie einen Intensivkurs, lernte fleißig und sprach nach knapp einem Jahr und besser als ihr Mann fast fließend Deutsch. Nach anderthalb Jahren fand sie einen Job bei einem großen Logistikunternehmen.

Die beiden treffen all ihre Entscheidungen gemeinsam erklären sie mir. Auch diese wieder zurück nach Brasilien zu gehen. Daniels neuer Job macht es möglich.

Für Patricia ist das selbstverständlich. „Wir sind ein Ehepaar, das heißt wir haben uns versprochen unser Leben gemeinsam zu meistern und auch Probleme gemeinsam durchzustehen. Jetzt war eben Daniel mal dran und ich habe ihn in seinen Plänen unterstützt. Außerdem heißt das ja nicht unbedingt das ich nicht davon profitiert habe. Ich hatte auch eine tolle Zeit in Deutschland!“

Während sie erzählen, merke ich mehr und mehr wie sehr die beiden mich beeindrucken. Leben wir doch in einer Zeit in der alle eine Beziehung wollen, aber sich keiner binden will. In der man alle Möglichkeiten hat und trotzdem in Untätigkeit verharrt. In einer Zeit in der wir alles haben können und trotzdem wieder weglaufen.

Nicht so die beiden. Patricia und Daniel sind die moderne Interpretation des klassischen Ehebegriffs. Katholische Ehetradition trifft brasilianische Lebensfreude gepaart mit den mobilen Möglichkeiten des 21. Jahrhunderts. Und mit einer ordentlichen Prise Gleichberechtigung.

„Oh ja,“ kichert Patricia „Ich freue mich schon auf Brasilien, denn dann werden wir uns an die Verwirklichung meines große Traums machen.“

„Das werden wir“, bestätigt Daniel. „Ich weiß, dass du in den letzten zwei Jahren nicht unglücklich warst, weil du du immer geguckt hast, wie wir das Beste für uns beide aus der Situation machen. Und das macht mich sehr stolz, dich an meiner Seite zu haben. Und deswegen will ich dich jetzt auch unterstützen.“

Und auf einmal wird es mir klar. Patricia und Daniel sind der gestreifte Kaninchenfisch der Ehe. Kein Fabelwesen, sondern eine äußerste seltene und uralte Mischform die tatsächlich noch existiert auf ihrem Weg durch das 21. Jahrhundert.

Was denn nun der große Traum sei, will ich noch wissen bevor die beiden sich verabschieden.

„Eine eigene Dessouslinie“ sagt Patricia und strahlt.

 

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s