11/02/14 Look up

1779940_10202945050085377_1766789003_n

Als Kind musste man mich nur in ein Auto setzen und ich bin sofort eingeschlafen. Das gleichmäßige Brummen hat mich immer beruhigt. Außerdem war ich mir sicher, dass der Mond immer hinter mir herfährt. 

Mit den Jahren bin ich älter geworden, habe gelernt alleine ins Bett zu gehen und eine eigene Wohnungen bezogen (in der ich so manche schlaflose Nacht verbracht habe). Was immer geblieben ist, ist die Vorliebe für Motorengeräusche.

Das Summen von Fahrzeugen hat nahezu eine hypnotisierende Wirkung auf mich. Das macht mich zu keinem sonderlich kommunikativer Beifahrer, denn schon nach 500 m knickt mein Kopf auf meine Schulter. Und im Flugzeug schnalle ich mich immer als Erste an, denn wenn den Stewardessen vor dem Start ihren obligatorischen Rundgang machen, bin ich längst eingeschlafen.

Eine weitere Sache, die mir in die motorisierte Wiege gelegt wurde ist das Reisen.

Und so habe ich die Wohnung gegen einen Van eingetauscht. 60 qm Parkett gegen 2,6 qm Luftmatratze. Auf 1,3 qm davon schnarcht mein Bruder. Wenn ich mich drehe schaukelt er auf und ab. Hallo Echo. Es gibt gibt keine Dusche, keine Toilette, keinen Stauraum. Ein Koffer auf dem Beifahrersitz dient als Kleiderschrank, Küchenschränke werden durch Plastiktüten ersetzt. Die Gardinen habe ich selbst genäht und mit Ösen aus dem Bastelladen befestigt.

In kalten Nächten tragen wir zusätzlich in unseren Schlafsäcken Onesiezs. Ein Alptraum aus buntem Fleece, aber so warm wie eine Daunendecke. In den umständlichsten Verrenkungen ziehen wie die Einteiler am Morgen im Van aus. Keiner soll durch den Anblick zweier anorektischen Teletubbies verstört werden.

Und dann ziehen wir weiter. Jede Nacht an einem anderen Ort. Unser Van ist Hotel, Minibar & Büro in Einem. Der Mond folgt uns immer noch. Außerdem haben wir einen neuen Freund kennengelernt. Das Kreuz des Südens.

Das Kreuz des Südens ist das Kleinste, aber eines der auffälligsten Sternbilder. Nacht für Nacht strahlt es von seinem hellen Platz inmitten der Milchstraße durch das Panoramadach des Vans. Neu Seeland, Australien, Papua Neuguinea und Brasilien haben das Kreuz des Südens sogar in ihrer Flagge verewigt, während wir Mitteleuropäer es von unseren Breitengraden noch nicht einmal sehen können.

Manchmal, wenn ich den Geruch frisch gewaschener Bettwäsche vermisse oder mich nach einem Stückchen Schokolade auf dem Kopfkissen sehne, gucke ich in den Himmel über mir und empfinde tiefe Dankbarkeit. Denn was sind schon 5 Sterne gegen 5 Millionen Sterne über dir?

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s